Kampfmittelbeseitigung

Dueren_60_01

Die Musikschule 27 2. Die Suche nach einem Baugrundstück Kampfmittelbeseitigung Das Stadtgebiet Düren und die nähere Umgebung waren im 2. Weltkrieg Kampf- und Bombenabwurfgebiet. Außerdem lag der Bereich der Stadt Düren wochenlang unter Artilleriebeschuss. Aus diesem Grunde ist nicht auszuschließen, dass sich auf den für die Bebauung vorgesehenen Flächen noch Kampfmittel aus dem letzten Krieg befinden. Eine generelle behördliche Überprüfung aller Grundstücke im Stadtgebiet Dürens hat nicht stattgefunden, sondern wird nur in Einzelfällen vorgenommen. Es ist daher vor Baubeginn erforderlich, eine systematische Absuche der zu bebauenden Grundfläche in Absprache mit dem Amt für Recht und Ordnung der Stadt Düren vorzunehmen (aufschiebende Bedingung zur Baufreigabe) unter Beifügung eines Lageplanes, einer Betretungserlaubnis und eines Kartenausschnittes aus der Deutschen Grundkarte 1:5000, damit eine Sichtung des Grundstückes über Luftbildaufnahmen und evtl. erforderliche Absuchung des Geländes durch den Staatlichen Kampfmittelbeseitigungsdienst veranlasst werden kann. In der Regel ist eine Absuchung nicht mit Kosten für Sie verbunden. Das Ordnungsamt der Stadt Düren weist darauf hin, dass die Absuchung eines Geländes durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst eine Dauer von bis zu 3 Monaten in Anspruch nehmen kann. Deshalb wird empfohlen, den Antrag auf Absuchung frühzeitig zu stellen, damit nach einer erteilten Baugenehmigung keine Verzögerung für den gewünschten Baubeginn eintritt. Sofern zusätzliche Erdarbeiten mit erheblicher mechanischer Belastung wie Rammarbeiten, Pfahlgründungen etc. erfolgen, wird eine Sicherheitsdetektion durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst empfohlen. Hinweise sowie den Antrag auf Absuchung nach Kampfmitteln finden Sie auf der Interseite der Stadt Düren unter der Adresse www.dueren.de/dienstleistungen/kampfmittelbeseitigung.


Dueren_60_01
To see the actual publication please follow the link above