Page 46

Dueren_60_01

3. Der Bau eines Gebäudes Die Energieeinsparverordnung Die Energieeinsparverordnung (abgekürzt EnEV) ist aus der Wärmeschutzverordnung (WSchV) und der Heizungsanlagenverordnung 44 (HeizAnlV) entstanden. Ihre erste Fassung stammt aus dem Jahre 2002 und ist seitdem mehrfach novelliert worden. Die EnEV enthält rechtlich festgelegt energetische Anforderungen an Gebäude in Form von Vorgaben für die Heizungs- und Klimatechnik sowie Standards für die Wärmedämmung. Sie gilt im Grundsatz für alle Gebäude, soweit sie unter Einsatz von Energie beheizt oder gekühlt werden. Ausnahmen gelten vorwiegend für Betriebsgebäude oder sehr spezielle Gebäudearten wie beispielsweise Kirchen. Anzuwenden ist die EnEV sowohl bei Neubauten als auch bei der Nachrüstung und Sanierung von Bestandsgebäuden. Sachverständige und Energieberater Die Einhaltung der Energieeinsparverordnung gewährleistet der staatlich anerkannte Sachverständige für Schall- und Wärmeschutz durch ein Gutachten. Je nach Art und Größenordnung des Vorhabens sind diese Nachweise zur Einsicht vorzuhalten oder der Bauaufsichtsbehörde im Genehmigungsverfahren vorzulegen. In der Regel schaltet der von Ihnen beauftragte Architekt als Bauleiter die Sachverständigen als Fachingenieure in die Planung der Baumaßnahme ein. Listen mit staatlich anerkannten Sachverständigen finden sich auch bei der Architekten bzw. Ingenieurkammer. Für die energetische Verbesserung bestehender Gebäude empfiehlt es sich, vorab einen unabhängigen Energieberater hinzuziehen. Er kann den Bauherrn schon im Vorfeld beraten, welche technischen Möglichkeiten zur Energieeffizienzsteigerung es gibt und welche davon im konkreten Fall ökonomisch sinnvoll Anwendung finden können. Darüber hinaus kann er auch zu den staatlichen Fördermitteln Auskunft geben. Für einen Antrag auf Fördergelder ist die Einschaltung eines Sachverständigen – beispielsweise zur Erstellung eines Sanierungskonzeptes und zur Baubegleitung – in der Regel eine zwingende Voraussetzung für die Gewährung der Gelder. Damit will der Staat sicherstellen, dass Bauschäden infolge mangelnder Bauplanung und -ausführung vermieden werden und die Förderung auch zu einem den Förderzielen entsprechenden Ergebnis führt. Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten finden Sie auf den Seiten der KfW Bankengruppe unter www.kfw.de. Energieberater und Sachverständige in Ihrer Nähe finden Sie in einer Expertenliste für Förderprogramme des Bundes unter www.energie-effizienz-experten.de. Diese bundeseinheitlich geführte Liste wurde ins Leben gerufen vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und der KfW Bankengruppe (KfW). Wochenmarkt in Düren: immer dienstags, donnerstags und samstags


Dueren_60_01
To see the actual publication please follow the link above